Die Kernthemen der GfR

 

1.  Menschen, die hier leben 

 

Kindergartenplätze und Betreuungsangebote 

 

Im Bereich des Römerhanges ist eine Wohnbebauung geplant. Es werden städtische Flächen frei. Wir setzen uns für den Bau einer Kita in diesem Bereich ein. Die Fläche liegt zentral in Rüdesheim und ist auch zu Fuß sehr gut erreichbar. Eine Kurzzeitparkfläche könnte dort ebenfalls entstehen.

 

Als Planungsgrundlage für benötigte Kitaplätze verwenden wir den Kindertagesstätten-Entwicklungsplan, welcher von der Kreisverwaltung des Rheingau-Taunus-Kreises herausgegeben und ständig fortgeschrieben wird. 

 

Als schnell umsetzbare Maßnahme sehen wir die Einrichtung einer Gartengruppe. Das wurde auch im Sozialausschuss schon so beschlossen. Auch hier werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Umsetzung so schnell wie möglich stattfindet. 

 

Um diese Zahlen besser in der Stadtverwaltung mitverfolgen zu können, wurde ein digitales Anmeldeverfahren beschlossen, damit Eltern schnell und einfach sehen können, wann und wo ihr Kind einen Platz erhalten kann.

 

 

Spielplätze

 

Im Haushalt der Stadt Rüdesheim stehen jährlich Gelder für den Um- und Ausbau der Spielplätze zur Verfügung. Im Sozialausschuss wird darüber beraten, welcher Spielplatz in welchem Ortsteil und Umfang in Angriff genommen wird. Gerne nehmen wir ihre Anregungen auf. Sprechen Sie unsere Vertreter im Ortsbeirat an oder nutzen Sie zur Kontaktaufnahme unsere Social-Media-Kanäle.

 

Wir werden uns dafür einsetzen, dass dieser Haushaltsposten weiterhin für die Modernisierung unserer Spielplätze genutzt wird. 

 

Für mehr öffentliche Sicherheit sorgen 

 

Die Ordnungspolizei ist nicht nur zum Ahnden von Parkverstößen da. Wir fordern einen Dienst, der dem Bürger ein Sicherheitsgefühl auch zur späteren Abendstunde an „dunklen Stellen“ bietet. Absprachen mit der örtlichen Polizeidienststelle sind ebenfalls denkbar. Mehr Präsenz auf öffentlichen Plätzen und in den Parks ist sinnvoll. 

 

Alternative Bestattungsmöglichkeiten 

 

Vor zwei Jahren haben wir schon ein Konzept gefordert, welche Veränderungen auf unseren Friedhöfen machbar sind. Die Bestattungskultur verändert sich. Auch hier muss die Stadt Rüdesheim mit der Zeit gehen. Vorstellbar sind nicht nur Baum- und Rebenbestattungen, sondern eine Vielfalt an alternativen Bestattungsmöglichkeiten.

In Assmannshausen beispielsweise ist die geografische Lage sehr schwierig und Erdbestattungen nur unter großem Aufwand möglich, hier könnten wir uns, wie vom Ortsbeirat vorgeschlagen, die Bestattung an Reben vorstellen. 

In Aulhausen sieht es ähnlich aus. Auch hier ist der Platz beschränkt. Die Gestaltung einer Urnenwand sollte auch hier in Betracht gezogen werden. In Presberg ist auf Grund der Fläche auch ein Baumareal möglich.  

In Eibingen läuft bereits ein Projekt mit Namen Arboretum. In Bezug zur Heiligen Hildegard könnte dort eine spezielle Baumpflanzung entstehen. Dort könnten dann auch Baumbestattungen stattfinden. 

 

  

Vereine unterstützen und Ansprechpartner sein 

 

Wie wichtig Vereine und das Vereinsleben sind, stellen wir in Zeiten von Corona ganz deutlich fest. Deshalb ist es umso wichtiger, das Vereinsleben zu stärken, Räumlichkeiten für diese zur Verfügung zu stellen und unterstützend zur Hand zu gehen, wenn dies nötig ist. Das ist einer der vielen Punkte, die unsere Ortsbeiratsbewerber auf der Agenda haben. 

 

Behindertengerechte und barrierefreie Stadt entwickeln 

 

Hier sind wir schon auf einem guten WegBarrierefreier Wohnraum wird durch zwei private Firmen in Rüdesheim geschaffen:  Auf dem Gelände des alten Wohnhauses Bienengarten (Firma Asbach) wird ein Gebäude mit behindertengerechten und barrierefreien Wohnungen entstehen. Auf einem Teil des Geländes der Rüdesheimer Weinkellerei wird es ebenfalls eine solche Entwicklung geben.  

 

In unserer Stadt müssen wir vor allem bei sämtlichen Baumaßnahmen im öffentlichen Bereich dafür sorgen, dass Bürgersteige an den Überquerungen abgesenkt werden. Die Veränderungen unserer Bushaltestellen sind bereits beantragt und im Haushalt vorgesehen. Eine schnell umzusetzende Maßnahme ist es, die Verkehrsschilder bei Umleitungen, Baustellen etc. nicht auf den Bürgersteig zu stellen und somit Hindernisse aus dem Weg zu räumen.  Auch hier sind wir auf Sie angewiesen. Teilen Sie uns solche Dinge mit und wir geben es direkt über unseren Ortsbeirat an die zuständigen Stellen. 

 

Das Stadtumbauprogramm bietet uns hier große Möglichkeiten:  Durch die Beseitigung baulicher Hindernisse sollen Grün- und Freianlagen barrierefrei gestaltet und somit besser zugänglich gemacht werden. Zudem ist geplant, in den Grünanlagen ein differenziertes Angebot für Nutzer unterschiedlichen Alters zu schaffen. Das unterstützen wir sehr. 

 

Attraktivere Freizeitangebote schaffen 

 

Wir brauchen mehr Freizeitplätze für unsere Bürger, egal welchen Alters. Für junge Eltern sind es die Spielplätze, für die Teenies könnte es der Bike- oder Skaterpark sein und für die Generation „Ü30“ Aufenthaltsplätze im Freien mit Sitzgelegenheiten und Liegebänken. Im Hafenpark sind wir da schon auf einem guten Weg.  Aber in den Weinbergen, die ja zum Wandern und Spazierengehen einladen, fehlt es im gesamten Stadtgebiet an schönen Ruhepunkten. Plätze zum Grillen und Chillen wären für alle wünschenswert. 

 

Der Ausbau von den besonderen Plätzen in unserer Stadt ist uns ein Anliegen. Der Ramstein, die Liebeslaube am Panoramaweg oder die Rotweinlaube in Assmannshausen sind Beispiele für Orte, an denen wir uns das sehr gut vorstellen können. Es gibt auch im Hafenpark geeignete Stellen, für Sitzstufen am Wasser. In Presberg wäre der Grillplatz am Kerzerkopf sehr gut geeignet um die Idylle dort für Jung und Alt attraktiver zu machen. Aulhausen hat im gesamten Außenbereich kaum Sitzmöglichkeiten, hier ist dringend Abhilfe zu schaffen.  Hier wollen wir den alten Steinbruch reaktivieren.

 

Wir wünschen uns eine Ausweitung der kulturellen Angebote in unserer Stadt. Es gibt verschiedene Stadtführungen, Weinproben und musikalische Aufführungen. Möglich wäre bestimmt noch einiges mehr. Unterstützung in Form von kombinierten Eintrittskarten mit Parkticket wäre vorstellbar. 

 

Auch der Sport ist eine wichtige Angelegenheit. Wir halten es für wichtig, den Freizeitsport zu fördern. Es könnte im Hafenpark auch einen Bewegungsparcours für alle Altersgruppen geben oder auch ein kleiner Barfußpfad steht auf unserem Ideenzettel. Die Bolzplätze am Abenteuerspielplatz, in Assmannshausen und in Eibingen sind schon jetzt ein Treffpunkt für Fußballer jeden Alters. Auf den Wiesen in den Rheinanlagen wird auch immer mal wieder Cricket gespielt, auch einen Bouleplatz gibt es bereits.

 

Die Bürger in die Entscheidungsprozesse einbinden 

 

Gemeinsam für Rüdesheim bindet Sie schon von Anfang an in die Diskussions- und Entscheidungsprozesse mit ein. Wir machen Bürgerumfragen zu verschiedenen Themen und lassen Ihre Ideen und Anregungen dann auch mit in unsere Entscheidungen einfließen oder geben diese an die richtigen Stellen gebündelt weiter. Das haben wir beim Asbach-Bad und der Rheinhalle so gemacht und werden es auch weiterhin machen.  Bisher fanden diese Aktionen nur in den Sozialen Medien statt. Abonnieren Sie unseren Newsletter und sie können sich per Email bzw. über die Homepage daran beteiligen.

 

Integration unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund 

 

Wir werden nicht nachlassen, diejenigen Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund, die dauerhaft bei uns wohnen und arbeiten möchten, bei Ihren Integrationsbemühungen zu unterstützen. Wir begrüßen, dass dazu zukünftig durch den Magistrat eine Integrationskommission gebildet wird. 

 

2. Stadtentwicklung, Umwelt und Natur 

 

Zur Zukunft der Rheinhalle

 

Im Rahmen des Stadtumbauprogrammes (Nachhaltige Stadtentwicklung) haben wir einige Möglichkeiten unsere Stadt in verschiedenen Bereichen zu verändern, dafür gibt es hohe Zuschüsse aus Landesmitteln.  Der Abriss der Rheinhalle ist fast fertig. Jetzt geht es darum, hier zu entscheiden, was dort geschehen soll. Es gibt viele Ideen dazu. Die Entscheidung fällt in diesem Jahr. Sie haben Ideen und Anregungen? Hier haben Sie die Möglichkeit: https://ruedesheim-gestalten.de/page/faq 

 

Der Hafenpark

 

Im Hafenpark sind wir für die Errichtung eines Bewegungsparcours für unsere Bürger. Für die Jugend möchten wir einen Treffpunkt zum „Chillen“, einen Skate- und Bikepark und für die Familien Grillmöglichkeiten und Sitzgelegenheiten mit Tischen.  Viele Verbesserungen der Freizeitaktivitäten finden sich im Stadtumbau wieder. So auch die Verlegung des Sportgeländes Fußballplatz. Wir setzten uns für ein hochwassersicheres Sportgelände mit einem Kunstrasensportplatz ein.

 

Der Leinpfad ab dem Adlerturm ist dringend sanierungsbedürftig. Wir haben uns mit der Hochschule Geisenheim zusammengesetzt und verschiedene Vorschläge wurden von Studenten erstellt. Diese Ideen können als Diskussionsgrundlage dienen. Wir werden weiterhin an der Verbesserung dieses Weges arbeiten. 

 

Die Stadtentwicklung bezieht sich nicht nur auf das Stadtumbaugebiet und die Kernstadt. Auch in den Ortsteilen gibt es Handlungsbedarf. Die Alte Schule und der Grünstreifen in Assmannshausen und das Gelände des Sportplatzes Aulhausen müssen entwickelt werden. Die Digitalisierung für Rüdesheim ist ein wichtiges Thema und muss weiter vorangebracht werden. Die Verkehrsberuhigung der Ortsteile sind wichtige Maßnahmen für die Bürger. Nicht zu vergessen die Schaffung von Gewerbeflächen und der Europakreisel.

 

Radfahrer und Fußgänger im Straßenverkehr

 

Gerade im Bereich der Altstadt ist die Verkehrssituation für Radfahrer schwierig: Der Radverkehr nimmt zu und wir müssen eine Lösung finden, damit unsere Stadt für unsere Radfahrer sicherer wird.  Die angeschafften Fahrradständer sind eine gute Maßnahme, aber jetzt gilt es auch hier weiter zu denken beispielweise mit sicheren, überdachten Fahrradeinstellplätzen im Bereich des Bahnhofes Rüdesheim und Assmannshausen

Deshalb fordern wir ein Mobilitätskonzept, das auch die Fußgänger und Radfahrer im Blick hat. 

 

Mehr Grün für gutes Klima und Lebensqualität pflanzen 

 

Viele Bäume beispielsweise in der Gerichtsstraße, in der Hugo-Asbach-Straße oder in der Marienthaler Straße wurden ohne großes Aufsehen gefällt und die Pflanzorte wurden zugepflastert. Diese Lücken sind nicht nur hässlich, es fehlt auch das Grün in unserer Stadt. Bäume spenden Schatten, das verspricht Kühle in den zukünftig heißeren Sommern. Wir brauchen für das Stadtklima in unseren Straßen diese natürliche Art der Kühlung.  

Wir haben im letzten Jahr beantragt, dass diese Bäume nachgepflanzt werden und dass es wieder mehr Grün in unserer Stadt gibt. Wir werden verstärkt darauf achten, dass auch hier wieder Grünes Leben in die Stadt kommt, denn der Klimawandel macht um Rüdesheim keinen Bogen.

 

Bei der Anschaffung neuer Pflanzgefäße für die Stadt drängen wir darauf, wasserspeichernde Gefäße anzuschaffen. Das erspart Arbeit, ist nachhaltig und bedeutet eine bessere Versorgung für die Pflanzen. Die Fassaden- und Dachbegrünung spielt ebenfalls eine große Rolle für die Kühlung von Gebäuden. Im Stadtumbaugebiet wird dies sogar bezuschusst.

 

Die Schaffung „Grüner Inseln“ steht auch auf unserer Agenda. Eine Aufwertung des Malerwinkels, des Adolf Kohl Platzes und des Grünstreifens Assmannshausen gehören auch hier dazu.

 

Nachhaltige Energiekonzepte für Stadt und städtische Gebäude planen 

 

Wir setzen uns für die Prüfung von städtischen Gebäuden ein, welches können mit Solarenergie ausgestattet werden können. Wir wünschen auch eine Prüfung bei Anschaffung neuer Heizungsanlagen für diese Gebäude, in welchem Umfang dort nachhaltig gearbeitet werden kann. 

 

Bei Ausweisung neuer Baugebiete muss darauf geachtet werden, ob nachhaltige Energiekonzepte zum Einsatz kommen können. Hier sind wir keine Fachleute, aber eine Prüfung sollte hier stattfinden, denn der Klimawandel macht auch vor Rüdesheim nicht halt.

 

 

3. Mobilitätskonzepte und Infrastruktur 

 

Vom Europadreieck bis zum Bahnhof planen 

 

Dieser gesamte Bereich erfordert eine gesonderte und besondere Planung, da hier das Verkehrsaufkommen aller Teilnehmer am Verkehr inkl. Radfahrer und Fußgänger am größten ist. Wir fordern hier ein Augenmerk auf tatsächlich alle Verkehrsteilnehmer.  Das gilt nicht nur für die Sanierung der Straßen, sondern auch für die Instandsetzung der Bürgersteige und, wo möglich, auch die Einbindung von Radwegen. 

 

 

Für den fahrenden und ruhenden Verkehr in der Kernstadt und in allen Ortsteilen 

 

In unseren Ortsteilen ist der Durchfahrtsverkehr von Schwerlastfahrzeugen eine große Belastung. Wir fordern hier für Aulhausen, Presberg und Assmannshausen eine Entlastung und Sperrung der Durchfahrt für den Schwerlastverkehr. 

 

Wir brauchen dringend Parkkonzepte, nicht nur in Rüdesheim, auch in den Ortsteilen. Durch die Schaffung von Wanderwegen in Presberg, die in der Region großen Anklang finden, muss hier dringend gehandelt werden. In Assmannshausen fordern wir eine Überprüfung der öffentlichen Parkplätze in Verbindung mit den vorhandenen Busparkplätzen. 

Zu beschrankten Parkplätze sehen wir in den gängigen Parkapps eine mögliche Alternative, um das Problem der abgelaufenen Parkuhr zu beheben. 

 

Die gesamte Verkehrsführung in Eibingen muss in den Blick genommen werden. Hier ein paar Beispiele: Die parkenden Autos in der Eibinger Straße am Krankenhaus. Ein Ausweichen bei entgegenkommenden Fahrzeugen ist praktisch unmöglich, weil die lange Reihe parkender Autos nicht unterbrochen ist. Gleiches gilt im Bereich Theodor-Heuss-Straße ab Böhler Straße Richtung Weinhaus Fendel. Wir regen an, in den Bereichen von Spielplätzen, Kindergärten und Schulen auch über eine besondere Verkehrsberuhigung nachzudenken. 

 

Fuß- und Radwege im gesamten Stadtgebiet anbinden 

 

Der Radweg nach Assmannshausen erfreut sich großer Beliebtheit. Die Anbindung an Rüdesheim ist aber eine Katastrophe, weil schlicht nicht vorhanden. Wir haben Hessen Mobil schon vor Monaten verschiedene Vorschläge unterbreitet und warten noch auf eine Antwort. Auch hier bleiben wir dran. 

 

Im innerstädtischen Bereich brauchen wir das Mobilitätskonzept für alle Verkehrsteilnehmer. In einer großen Anfrage an das Ordnungsamt wurden uns die geplanten Schritte erklärt. Die Anfrage mit Antwort findet sich auf unserer Homepage.

 

Die Mobilität durch die Nutzung von E-Bikes hat auch Presberg zu einem Eldorado für Biker gemacht. Hier muss dringend ein Radweg entstehen. Unser Vorschlag, die Strecke der neuen Gastrasse zu nutzen, ist bereits vorgelegt. Wir setzen uns für eine schnelle und problemlose Umsetzung ein.  

 

Beim Zweckverband Rheingau, der einen Freizeitweg von Lorch nach Rüdesheim plant, haben wir diese Möglichkeit schon vorgetragen. Bike Service Station mit Akkuladung, kleinem Werkzeug und Luftpumpe wäre ein Projekt, das sich über den Tourismusbeitrag umsetzen lassen würde. 

 

Der Fußweg von Assmannshausen nach Aulhausen ist seit Jahren durch Erdrutsch verschüttet. Zur Sicherheit unserer Bürger muss dieser Weg dringend wieder freigemacht werden. Unsere Vertreter in den Ortsbeiräten Assmannshausen und Aulhausen werden dies verstärkt kontrollieren. 

 

Ein weiteres Thema ist die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr. Auch hier haben wir in der Anfrage an das Ordnungsamt Verbesserungen vorgeschlagen und Veränderungen angestoßen und werden auch dieses Anliegen weiterhin verfolgen. 

 

Rad- und Fußgängerbrücke nach Bingen 

 

Die Anbindung der beiden Rheinseiten wäre ein großer Schritt in die Zukunft. Wir haben das Thema in die Stadtverordnetenversammlung gebracht und werden es weiterhin behandeln. Diese Rheinbrücke für Fußgänger und Radfahrer zwischen Rüdesheim und Bingen wäre nicht nur touristisch eine großartige Attraktion. Für die Freizeitaktivitäten unserer Bürger wäre es eine weitere Erhöhung der Freizeitqualität in ihrem Umland. 

 

4. Wirtschaft und Tourismus 

 

Tourismusbeitrag für die ganze Stadt

 

Der Tourismus gehört zu Rüdesheim. Er ist eine wesentliche Säule. Und er wird weiterentwickelt, auch auf interkommunaler Ebene. Die Einbindung der Stadtteile und deren Partizipation an den positiven Effekten des Tourismus ist ein wesentliches Ziel der GfR. Die Einführung des Tourismusbeitrages, den wir von Anfang an favorisiert und priorisiert haben, steht bevor. Diese Mittel werden zur Attraktivitätssteigerung der Stadt und der Stadtteile verwendet werden, von denen auch unsere Einwohnerinnen und Einwohner profitieren.

Der Tourismusbeirat Rüdesheim muss mehr Einfluss auf die Vermarktung unserer Ortsteile nehmen, Attraktionen geplant, entwickelt und in Verbindung mit dem Zweckverband dann auch umgesetzt werden. Rhein, Wein, Wandern, Radfahren - dafür steht die Kernstadt und Assmannshausen, Aulhausen und Presberg.  

Vorhandene Besuchermagnete wie das Ponyland, die Asbachgasse, der Klostersteig, die Wispertrails und die Abtei St. Hildegard gilt es zu unterstützen und soweit möglich Hilfe beim weiteren Aus- und Aufbau anzubieten. 

 

Wirtschaft, Handel und Gewerbe fördern 

 

Wir sind gegen eine Erhöhung der Gewerbesteuer. Wir sind für die Unterstützung der Wirtschaft, besonders in Zeiten von Corona. Wir haben die Aussetzung der Gebühr für die Außenbestuhlung mitgetragen und die Aussetzung der Parkgebühren im Dezember zur Unterstützung des Handels gefordert.

 

Wir haben erfolgreich die Einrichtung einer Stelle eines Wirtschaftsförderers gefordert damit auch Rüdesheim an Fördermitteln partizipieren kann.  

 

Gewerbeflächen schaffen 

 

Im Stadtumbauprogramm haben wir die Einrichtung neue Gewerbeflächen gefordert, die in den Plan aufgenommen worden sind. Wir brauchen dringend Flächen, die für Kleingewerbe attraktiv sind. Dazu gehört auch die Verbesserung der Internetleistung. In Rüdesheim-Kernstadt und Ortsteilen muss ein problemloses Arbeiten im Netz -nicht nur für Gewerbetreibende - möglich sein.  

 

Digitalisierung ausbauen im gesamten Stadtgebiet 

 

Eines der wichtigsten Themen in unserer Zeit: Der Breitbandausbau im Stadtgebiet ist in den letzten Jahren gut vorangekommen. Die notwindige Mindestbreite ist überall verfügbar. Da der Ausbau der digitalen Infrastruktur in unserer Stadt für die Ansiedlung von Unternehmen und Familien eine wichtige Investition ist, drängen wir auf den nächsten Schritt. 

 

Wir werden daher in den kommenden Jahren - zusammen mit dem Rheingau-Taunus-Kreis und dem Land Hessen - im Rahmen des Projektes "Gigabit-Region Rheingau Taunus" dafür werben, dass der Wirtschafts- und Lebensstandort Rüdesheim am Rhein für Gewerbetreibende, Gewerbe- und Dienstleistungsansiedlungen sowie Bürger durch Schaffung von Bandbreiten im Gigabit-Bereich noch attraktiver wird. Zu realisieren sind die benötigten hohe Bandbreiten nach aktuellem Stand der Technik vor allem mit der Verlegung von Glasfaserkabeln bis an und in die Gebäude, was sich gut mit der Sanierung der Straßen kombinieren ließe.

  

Daneben werden wir uns bei den Mobilfunkbetreiber bemühen, für unsere touristischen Gäste aber auch für unsere Bürgerinnen und Bürger einen schnellen Netzausbau auf Basis der 5G-Breitband-Mobilfunktechnologie zu bekommen. 

 

Traditionelle Feste und Veranstaltungen fördern und erhalten 

 

Wir stehen für die Unterstützung der Feste und Veranstaltungen, die Ihnen wichtig sind. Jeder Ortsteil und auch die Kernstadt muss die Möglichkeit haben, die traditionellen Feste weiterhin zu feiern. Wir stehen auch für die Unterstützung von Veranstaltungen, die für die Stadt Rüdesheim, den Tourismus und die Wirtschaft wichtig sind.

 

Aktiv die Buga 2029 unterstützen 

 

Wir haben die Einrichtung einer Buga-Kommission beantragt und haben von unserer Seite nicht nur Mandatsträger, sondern auch sachkundige Bürger dort eingebunden. Wir haben Pläne und Ideen entwickelt, gemeinsam mit den Vertretern der Wirtschafts- und Tourismus-Förderung (WTF), welche Veränderungen in Rüdesheim bis 2029 wichtig sind. Es gibt verschiedene Stellen in den Weinbergen, die sich als Aussichtspunkte eignen. Diese haben wir als eine Art Skywalk oder Laube empfohlen, ebenso einen Wander- und Radweg als Verbindung zwischen Rüdesheim und Assmannshausen. Wanderwege in Aulhausen und Presberg runden das Angebot ab.  Auch hier stehen wir im direkten Kontakt mit dem Zweckverband, um zu sehen, welche Projekte mit dessen Hilfe umgesetzt werden können.

 

Wenn Sie eigene Ideen, Wünsche und Vorschläge haben, so sprechen Sie uns gerne an.  

 

 

 5. Bürgernahe Verwaltung und Finanzen 

 

Das Bürgerbüro digital ausbauen 

 

Wir stehen für ein digitales Bürgerbüro und haben deshalb auch für die Einstellung von Personal an dieser Stelle gestimmtWir fordern seit Jahren ein Konzept für die Umbaumaßnahme, die in diesem Bereich des Rathauses stattgefunden hat.

 

Das Konzept liegt vor. Es soll Terminvergaben geben, damit Wartezeiten verringert werden. Eine Veränderung der Öffnungszeiten, die wir ebenfalls schon vor langem gefordert haben, wird nun umgesetzt.

 

Eine weitere Forderung unserseits ist, dass alle Verwaltungsvorgänge, bei denen das möglich ist und für die der Bürger nicht persönlich erscheinen muss, online erledigt werden können.  

 

Sprechzeiten vor Ort bleiben möglich, für alle, die das wünschen. Dazu möchten wir längere und flexiblere Öffnungszeiten, so dass sich Berufstätige keinen Urlaub für einen Behördengang nehmen müssen. Das Bürgerbüro sollte aus unserer Sicht ein- oder zweimal im Monat auch an Samstagen öffnen.

 

 

Sparen wo sinnvoll - investieren wo nötig  

 

Rüdesheim ist gerade erst aus dem Schutzschirm entlassen worden. Wir haben in den letzten Jahren viel gespart. Wir sind der Meinung, dass Sparen, wo es angebracht ist, wichtig ist, aber notwendige Investitionen, die gemacht werden müssen, durchgeführt werden sollen. In einen Kindergartenneubau oder in den Erhalt der Infrastruktur der Feuerwehr werden wir hohe Summen investieren.

 

Auch unsere Straßen und Gehwege müssen Stück für Stück wieder in einen benutzbaren Zustand gebracht werden.

 

Wir unterstützen diese Maßnahmen und werden daher auch dem Haushaltsentwurf für das Jahr 2021 zustimmen. 

 

 

Konstruktiv mit dem Bürgermeister zusammenarbeiten 

 

Wir sprechen regelmäßig mit unserem Bürgermeister. Das werden wir beibehalten. Der Informationsaustausch ist wichtig. In die eine wie in die andere Richtung. In persönlichen Gesprächen kann man vieles direkt klären und Unstimmigkeiten ausräumen.