Konzept

Stadtentwicklung

Ein Konzept gibt es nicht und gab es auch nie. Wurde es früher mit dem Wunsch nach professioneller Begleitung von Bürgern angeregt, wurde von Seiten der Stadt immer gesagt:"Das Geld können wir uns sparen. Das bekommen wir alleine hin."

Das Resultat sind eine Vielzahl zusammenhangloser Aktionen, die teilweise nicht umgesetzt wurden oder auch zu Fehlentscheidungen führten.
 

Jetzt soll der Stadtumbau in die Realisierungsphase treten. Drei Projekte meldet die Stadt Rüdesheim für dieses Jahr an: die Erstellung eines Verkehrsgutachtens, die Beleuchtung an der Rheinpromenade und die Aufwertung des Busparkplatzes zwischen Geisenheimer Straße und Bleichstraße, wozu auch der Bau einer Schrankenanlage gehört. Außerdem soll im Zuge des Förderprogramms, das jetzt „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ heißt, auch die Rheinhalle abgerissen werden. Die endgültige Entscheidung hat die Stadtverordnetenversammlung an den Planungs- und Umweltausschuss übertragen. Endgültig ist noch nichts.

 

Wir wollen die weitere Entwicklung auf einer Extraseite dokumentieren.

Konzept

Rheinufer

Auch hier: Es gab noch nie ein Konzept für die Gestaltung des Rheinufers. Das traurige daran ist, dass Rüdesheim ein wunderschönes, großflächiges Rheinufer ohne Straße und Bahn besitzt, auf das andere Gemeinde neidvoll blicken.

Stückwerk (Weinstand, Park, Schwimmbad, Spielplatz, Parkplätze, LED-Beleuchtung usw.) sind auch hier die Einzelobjekte geblieben. Für eine inzwischen fast unüberschaubare Sammlung von Ideen hat sich niemand interessiert. Die Fachhochschule in Geisenheim hat Modelle entworfen, über die nicht einmal gesprochen wurde. Hier nur ein paar Stichworte: Grillplatz, Wasserspielfläche, Schutzhütte, Sportplatzverlegung, Gastronomie, Ufergestaltung, Leinpfad, Radweg ...

 

Auch hier wollen wir berichten, wenn ein Konzept zu erkennen ist.