Informationen zum Ortsbeirat von Aulhausen

Wiesbadener Kurier Rüdesheim10.05.2016

Walter Kirsch gewinnt gegen Parteikollegen Lothar Thewes in Aulhausen

 

Im Ortsbeirat in Aulhausen sitzen (von links): Reinhold Gotta, Lothar Thewes, Manfred Schmidt, Ortsvorsteher Walter Kirsch (alle CDU), Gerhard Eschborn (SPD), Barbara Brömser und Martina Fehse (beide WIR). Foto: RMB/Heinz Margielsky

AULHAUSEN - (bad). Walter Kirsch ist wieder Ortsvorsteher in Aulhausen. Das Amt hatte er schon einmal von 2001 bis 2007 inne, bevor er für längere Zeit nach Südafrika ging. Kirsch, der auf der Liste der CDU kandidierte, setzte sich in geheimer Wahl gegen seinen Parteikollegen Lothar Thewes mit vier zu drei Stimmen durch. Er sei nicht von den eigenen Leuten vorgeschlagen worden, erklärte Kirsch vielsagend. Thewes, der die Ortsbeiratsliste der CDU anführte und von den Wählern auf Platz zwei gesetzt wurde, habe seinen Hut selbst in den Ring geworfen. Zu stellvertretenden Ortsvorstehern wählten die Ortsbeiratsmitglieder Thewes und Gerhard Eschborn (SPD).

Die CDU hat in Aulhausen vier Sitze, die WIR zwei und die SPD einen. Genauso ging die Wahl vor fünf Jahren aus. Und doch ist diesmal alles anders. Die CDU-Liste wurde 2011 durch die Wähler durcheinandergewirbelt. Henning Brömser, auf Platz eins vorgewählt, wählte der Ortsbeirat einstimmig zum Ortsvorsteher.

Diesmal gab es geringe Verschiebungen. Walter Kirsch, von der Partei auf Platz fünf der CDU-Liste platziert, schaffte als Vierter und Letzter den Sprung in den Ortsbeirat. Anders als vor fünf Jahren bekam die WIR, mit zwei Sitzen zweistärkste Gruppe, keinen Stellvertreterposten. „Der Ortsbeirat wird nicht gehört und nicht beachtet, er ist nur ein unnützes Anhängsel der Stadtverordnetenversammlung, der außer der Namensgebung für Straßen keine Kompetenz hat“, klingt der alte und neue Ortsvorsteher schon ziemlich desillusioniert. Und dennoch ist er voller Tatendrang. In der nächsten Sitzung werde der Ortsbeirat einen Masterplan für die nächsten fünf Jahre aufstellen, kündigte Kirsch an.

Verschiedene Dinge müssten im Ort angegangen werden. So stelle sich die Frage, wie der verwaiste Sportplatz mitten im Ort wieder reaktiviert werden kann. Kirsch würde dabei gerne das St. Vincenzstift einbinden. Das Verkehrsproblem, das Aulhausen als inoffizielle Umleitungsstrecke durch den Bau des Radwegs an der B 42 hat, könne nicht aus der Welt geschaffen werden. Es müsse aber eine Lösung gefunden werden, wie es abgemildert werden könne.

B E K A N N T M A C H U N G

Am

Donnerstag, 19. Mai 2016, 19:00 Uhr,

Obsthof Heim, Hauptstraße 62 (Gastraum),

findet eine Sitzung des Ortsbeirates Aulhausen statt.

Tagesordnung:

 

 1.

 

 

Niederschrift der Sitzung am 28.04.2016

2.

Anfragen an den Ortsbeirat

3.

Spielplätze

4.

Verkehrssituation in Aulhausen

5.

Nutzungskonzept Sportplatz

6.

Mitteilungen

7.

Verschiedenes